Archiv für Juli, 2011

Microsoft Security Essentials holt geplanten Scan nicht nach

18. Juli 2011 von edgar

Viele Menschen fragen sich, warum Microsoft Security Essentials (MSE) einen automatischen bzw. geplanten Scan nicht nachholt, wenn der Computer ausgeschaltet war. Es gibt zwar bei den Einstellungen ein Häkchen „Geplanten Scan nur starten, wenn der Computer eingeschaltet, aber nicht verwendet wird.“, allerdings scheint sich das nur darauf zu beziehen, dass der Scan nicht startet, wenn der Computer gerade benutzt wird.

Ein geplanter Scan wird bei ausgeschaltetem PC nie nachgeholt, auch wenn das Häkchen nicht gesetzt ist. Somit ist auch die Voreinstellung (Sonntags um 2:00 Uhr nachts) relativ sinnfrei. Anscheinend hat man vergessen, ein Häkchen einzubauen, mit dem man den Scan auch dann nachholen lassen kann, wenn der Computer zum geplanten Zeitpunkt ausgeschaltet war.

Beheben lässt sich das in der Registry. Unter HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Microsoft Antimalware\Scan finden sich die Werte DisableCatchupQuickScan und DisableCatchupFullScan. Setzt man diese auf 0, wird der Scan nachgeholt. Allerdings sollte man (vor allem bei „FullScan“) darauf achten, dass man die Prozessorlast während des Scans auf einen niedrigen Wert einstellt, da man sonst recht lange nach dem Einschalten warten muss, bis man arbeiten kann.

Hier nochmal das ganze zum direkten Import; einfach in eine Text-Datei einfügen, als MSE_Scan_nachholen.reg abspeichern und mit Rechtsklick + „Zusammenführen“ in die Registry imporieren.

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Microsoft Antimalware\Scan]
"DisableCatchupQuickScan"=dword:00000000
"DisableCatchupFullScan"=dword:00000000

Schwarze Dreiecke in KDE

13. Juli 2011 von edgar

Nach der Installation von Ubuntu 11.04 (Narry Narwhal) hatten viele Programme (OpenOffice bzw. LibreOffice, Firefox, Thunderbird, …) ein hässliches schwarzes Dreieck an der rechten unteren Fensterecke. Das musste unbedingt weg, schließlich kann man sein hübsches KDE nicht so verhunzt lassen. Nach einigen Nachforschungen fand ich heraus, dass es sich dabei um den „Griff“ für die Größenänderung handelt, den es bei gtk-Programmen unter KDE verhaut.

Weg bekommt man die schwarzen Ecken, indem man den gtk-Style ein bisschen anpasst. Das geht für den einzelnen Benutzer in der Datei .gtkrc-2.0-kde4 oder systemweit in der Datei /usr/share/themes/oxygen-gtk/gtk-2.0/gtkrc. Nach dem Öffnen mit dem Lieblingseditor fügt man ganz am Ende folgenden Abschnitt ein:


style "default-style"
{
GtkWindow::resize-grip-height = 0
GtkWindow::resize-grip-width = 0
}
class "GtkWidget" style "default-style"

Dadurch werden die „Grips“ auf null gesetzt, wodurch die schwarzen Ecken verschwinden.



css.php